Auf dem Schreibtisch stapeln sich die Karteikarten und das nächste Kapitel im Vokabelheft ist ganz schön lang: Diese Aussichten sind nicht besonders motivierend, wenn man eine neue Sprache lernen will. Dabei kann Vokabellernen effektiv sein und sogar Spaß machen. Lies in unseren Tipps nach, wie es funktioniert!


1. Kleine Vokabel-Häppchen schmecken besser

Wenn der Karteikasten schon überquillt, möchte man am liebsten flüchten vor der Vokabel-Flut. Hier kommt der erste Tipp ins Spiel: Teile dir die Vokabeln in “Häppchen” auf! Das ist für die Motivation viel schmackhafter, weil der Vokabel-Berg nicht mehr unbezwingbar scheint. Wenn deine Liste sehr lang ist, unterteile sie in Abschnitte und lerne diese nach und nach.

Teile dir deine Vokabeln auf und lerne sie nach und nach!
Teile dir deine Vokabeln auf, anstatt alles auf einmal zu lernen!


2. Täglich grüßt das Vokabelheft

Alles auf einmal und einen Tag vor dem Test? Besser nicht! Lege lieber einen bestimmten Tag fest, an dem du anfängst regelmäßig deine Portion Vokabeln zu lernen. Mache dir einen Zeitplan und versuche täglich dranzubleiben - es lohnt sich! Denn erst die regelmäßige Wiederholung sorgt dafür, dass der Wortschatz ins Langzeitgedächtnis wandert, wo er langfristig abgespeichert wird. 

Mache dir einen Zeitplan bis zum Vokabeltest!
Ein Zeitplan bis zum Vokabeltest hilft dir den Überblick zu behalten!


3. Gönn dir!

Beim Vokabellernen ist es wichtig, regelmäßig Pausen einzulegen. Klingt gut, oder? Denn das Gehirn braucht Zeit zum Verdauen, wenn es mit so vielen neuen Wörtern gefüttert wird. Je nach Tagesform solltest du alle 25 bis 45 Minuten das Vokabellernen unterbrechen, um den Kopf zu entspannen. Du könntest kurz an die frische Luft gehen, eine kleine Sportübung machen oder einmal dein Lieblingslied anhören: Dann geht’s wieder frisch weiter!

Lernpausen während des Vokabellernens
Lernpausen zwischendurch machen dich wieder frisch fürs Weiterlernen!


4. Wie darf’s sein? Finde deine Lernmethode!

Ein großer Faktor für den Lernerfolg ist es, wie du die Vokabeln servierst: Nüchtern im Vokabelheft oder lieber bunt garniert mit Audio und Animationen? Bei der Lernmethode gibt es mittlerweile eine große Auswahl. Du kannst ganz klassisch Karteikarten verwenden, die du immer bei dir trägst, damit du auch mal beim Busfahren wiederholen kannst. Post-its mit Vokabeln kannst du überall im Haus verteilen und hast sie somit auch im Alltag immer vor Augen. Wenn du lieber digital lernst, kannst du eine Vokabeltrainer-App verwenden, die dir einen Zeitplan erstellen kann und dir so bei der gezielten Vorbereitung hilft. Du musst dich nicht unbedingt für ein Mittel entscheiden, solange du einen Mix findest, der dich effektiv beim Vokabellernen unterstützt.

verschiedene Methoden fürs Vokabellernen
Probiere verschiedene Lernmethoden aus und finde eine, die zu dir passt!

5. Finde deinen digitalen Lernfreund

Let’s talk about Apps: Die Zeiten, in denen das Smartphone nur als Daddel-Maschine angesehen wurde, sind vorbei. Mittlerweile gibt es eine große Anzahl an Vokabeltrainer-Apps, die dir das Lernen vereinfachen können. Besonders praktisch ist es, wenn dich die App beim Organisieren des Vokabellernens unterstützt und du deine eigenen Vokabeln eingeben kannst. Außerdem hast du das Handy vermutlich immer dabei und kannst auch mal eine Wartezeit mit einer Runde Lernen überbrücken. Versuche allerdings während der Vokabelabfrage offline zu bleiben, um eine Ablenkung durch Nachrichten zu verhindern.

Finde die beste Vokabeltrainer-App für dich
Eine Vokabeltrainer-App unterstützt dich beim strukturierten Lernen für den Test


6. Abwechslung macht den Vokabel-Meister

Gestalte das Vokabellernen möglichst abwechslungsreich! Das hat zwei Gründe: Zum einen prägst du dir die Vokabeln besser ein, zum anderen macht es auch viel mehr Spaß und du bleibst motiviert! Wenn dir die Karteikarten mal wieder zum Hals raushängen, kannst du sie auch pimpen: Zeichne passende Skizzen darauf, die du fortan mit der Vokabel assoziierst. Eine Vokabel merkst du dir auch leichter, wenn du sie in einen Kontext setzt. Lerne also nicht nur das Wort auswendig, sondern überlege dir auch einen Satz dazu. Und wer sagt, dass du alleine lernen musst? Treffe dich bei Lern-Durchhängern mit deinen Freunden zum Vokabellernen und gegenseitig abfragen. Gemeinsam könnt ihr euch witzige und verrückte Eselsbrücken zu komplizierten und schwer zu merkenden Vokabeln ausdenken!

erfinde Eselsbrücken, um dir schwierige Vokabeln zu merken
Im Kontext und mit Eselsbrücken lassen sich auch schwierige Vokabeln merken!


7. Vokabellernen mit allen Sinnen

Diesen Tipp kennst du bestimmt schon: Wer beim Lernen möglichst viele Sinne aktiviert, lernt besser. Manchen hilft es, wenn sie das Wort wiederholt aufschreiben, anderen, wenn sie es anhören oder aussprechen. Vielleicht möchtest du einen Reim machen oder das Wort singen. Probiere aus, was am besten für dich funktioniert! Oder verwende eine Kombination aus allem: je vielseitiger, desto besser. Wenn du schon etwas fortgeschritten bist, verbessere dein Vokabular, indem du unterhaltsame Filme und Serien in der Fremdsprache ansiehst.

Mit allen Sinnen lernen: Nutze Lieder, Videos und Bücher, um Vokabeln zu lernen
Lerne deine Vokabeln "sinnvoll": Nämlich mit allen Sinnen!


8. So bleibt es drin: klatschen, treten, winken!

Halt! Das bedeutet nicht, dass du deinen Karteikasten zertreten oder deinem Lehrer beim Unterricht winken musst. Passende Gesten maximieren deinen Lernerfolg aber auf eine ganz einfache Art: Wenn du beispielsweise das englische Wort “punch” für “schlagen” lernen möchtest, könntest du mit der Faust eine Box-Bewegung andeuten oder bei “wave” winken, während du es aussprichst. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass diese Lernmethode hilft, sich Vokabeln viel schneller und länger einzuprägen, als wenn sie nur abgelesen werden. Eigentlich ist das logisch: Wer mal etwas selber gemacht hat, merkt es sich auch leichter! 

Vokabelnlernen Lernmethode mit Gesten
Mit Gesten maximierst du deinen Lernerfolg und merkst dir Vokabeln schneller und länger!


Eine kleine Schluss-Motivation haben wir noch: Stell dir die Möglichkeiten vor, die du mit einer neuen Sprache hast: Du kannst mit Menschen aus fremden Ländern quatschen, Filme und deinen Lieblings-Youtuber ohne Untertitel ansehen oder die Liedtexte deiner Lieblingsband verstehen. Klebe dir als Erinnerung an deine Ziele eine Postkarte, ein Poster mit englischen Filmtitel oder Songtext-Auszügen neben dem Schreibtisch. Das ist viel motivierender als nur an die nächste Schulaufgabe zu denken, oder? 


Suchst du eine passende Vokabeltrainer-App, mit der du den nächsten Vokabeltest rockst? In unserer App haben wir alle Zutaten verpackt, die du für abwechslungsreiches und effektives Vokabellernen brauchst! 

✓  Eigene Vokabeln: Trage deine Vokabeln ein, so wie du sie brauchst

✓  Scan-Funktion: Übertrage deine Vokabellisten ganz einfach in die App

✓  Besser lernen mit Gesten: Wissenschaftlich geprüfte Lernmethode 

✓  Auf den Punkt vorbereitet: Ein Lernplan angepasst am persönlichen Lernverhalten